Kack oder Kick?
Urbanisme Histoire Architecture

Kack oder Kick?

Jan Charon
Jan Charon

Kack 1922

A Kack 1931 (vue de l'Abbaye)
Quartier Kick selon le Plan Cadastre de Paulus Mungenast (1796)

Bis 1820 nannte man das Viertel nahe dem Fluss Sauer, heute als Kack ausgeschildert, Kick. Es gab eine "route de Kicker" und ein Stadttor „Porte de Kick" oder „Bitburger- oder Brückentor" genannt, es wurde um 1854 abgerissen.

Der Name Kicker kommt möglichcherweise aus dem Holländischen übersetzt, wo Kikker ein Frosch bedeutet. In Richtung Marktplatz gab es noch ein Bach, die Mokeséi (éng Mouk = e Frësch), laut dem Plan vom Artitekten Paul Mungenast, 1796 "ruisseau qui coule dans la Sûre"
Kacker_Poart_denomination

Kack
Quartier "Kack" à droite 1946 avec pont américain provisoire en bois.

Den Prinz-Heinrich beim Zoll-Heisschen (aus Holz) a Kack bei der amerikanische Breck am Joar 1946 
A Kack, 26.Juli 1936, Festzug der 700-Jahrfeier des Echternacher Freiheitsbriefes
Quartier"A Kack - 2021 - Parking mit 124 kostenplichtigen Parkplätzen


Comments powered by Talkyard.